Gemeindebus-Infoabend in Persenbeug-Gottsdorf erfolgreich

Rund 50 BesucherInnen wohnten der ersten Informationsveranstaltung zum geplanten sozialen Mobilitätsprojekt des Vereins Soziales Persenbeug-Gottsdorf bei. Obmann Vizebürgermeister Gerhard Leeb informierte gemeinsam mit Karin Schildberger vom Mobilitätsmanagement der NÖ.Regional.Gmbh die interessierten GemeindebewohnerInnen über das Projekt. Eine bis 24.3.2017 laufende Umfrage soll jetzt helfen den tatsächlichen Bedarf zu erheben und Betriebszeiten fest zu legen.

Foto v l. n. R: Pöcksteiner Josef, Andreas Umgeher, Hofer Erich, Hebenstreit Monika, Kritsch Hubert, Schildberger Karin, Wagner Heinrich, Peböck Marianne, Klinger Monika, Hackl Helga, Leeb Gerhard  

 Seit 2012 besteht der Verein Soziales Persenbeug-Gottsdorf, mit dem Vereinszweck der Unterstützung und Hilfe für ältere und hilfsbedürftige BewohnerInnen und Unterstützung pflegender Angehöriger. In der Funktion als Obmann und Vizebürgermeister begegneten Hr. Leeb immer wieder Wünsche nach mehr Mobilität im Ort.

In Persenbeug-Gottsdorf selbst gibt es kein Taxiunternehmen und bei Gesprächen mit dem Verkehrsverbund konnte im Öffentlichen Busverkehr auch keine Lösung gefunden werden. Auf der Suche nach einer Lösung stieß Hr. Leeb auf das Projekt „Gemeindebus mit ehrenamtlichen FahrerInnen“ über eine Vereinslösung.

Karin Schildberger von der NÖ.Regional.Gmbh informierte die interessierten ZuhörerInnen zu den spezifischen Merkmalen. Anhand einiger zum Teil humoriger Erfahrungsbeispiele von bereits umgesetzten Projekten erklärte Karin Schildberger was ein Gemeindebus ist und wie er funktioniert. Ebenso wurde erläutert was ein Gemeindebus leisten kann und was er nicht darf.

Beim Thema ehrenamtliche FahrerInnen zeigte sich das große soziale Engagement in Persenbeug-Gottsdorf. Über 10 Personen haben sich bereits gemeldet sich bei einer Umsetzung des Projekts gelegentlich hinter das Steuer des geplanten E-Autos zu schwingen. FahrerInnen steht der Gemeindebus natürlich auch selbst an „dienstfreien“ Tagen als Fährtendienst zur Verfügung.

Alle Interessierten Personen , die den Gemeindebus gerne nutzen möchten oder als FahrerIn engagieren wollen, sollen sich bitte bis 24.3.2017 an der Umfrage beteiligen. Die Teilnahme an der Umfrage ist online über die Gemeindehompage oder mittels Papierfragebogen (Gemeindeamt und bei Gerhard Leeb, Hagsdorf 19) erhältlich.

Eckpunkte zum Projekt

  • Fahrzeug mit freiwilligen FahrerInnen (müssen auch Mitglieder im Verein sein) die Vereinsmitglieder egal welchen Alterns innerhalb der Gemeinde von Haustür zu Haustür transportieren
  • Ein Gemeindebus bringt flexible, selbstbestimmte Mobilität – egal ob zum Arzt, zum Einkaufen, zu Freunden, ins Cafehaus etc. und kann Hol- und Bringdienste für Kinder minimieren
  • Bringt Personen wieder unter die Leute, die kaum mehr aus dem Haus kommen
  • Gegebenenfalls kann ein Gemeindebus helfen die „Stehzeuge“ in Haushalten – Zweit- und Drittfahrzeuge – zu ersetzen.

Link zur Umfrage: https://de.surveymonkey.com/r/R7NC39D